Museen und Ausstellungshäuser

Alte

Pinakothek

1816 beauftragte König Ludwig I. seinen Hofbaumeister Leo von Klenze mit dem Bau der Pinakothek. 1836 wurde der lang gestreckte Haupttrakt mit kurzen Quertrakten im Westen und Osten eröffnet. Der damals Königliche Pinakothek genannte Bau war 150 Meter lang. Und damit bei Eröffnung die längste Galerie der Welt. In den Sälen mit hellem Oberlicht wurde die Gemäldesammlung des Hauses Wittelsbach präsentiert.  Nach dem zweiten Weltkrieg baute Architekt Hans Döllgast die Pinakothek 1957 wieder auf. Sie war stark beschädigt und in der Mitte des Gebäudes gab es einen rund 40 Meter breiten Bombenkrater. Vor sich sehen Sie, wie Döllgast den großen Bombenkrater und andere zerstörte Teile mit unverputzten Backsteinen erneuern ließ. Die Ziegel sind Trümmer der ehemaligen Türkenkaserne, von der heute nur noch das Türkentor an der Türkenstraße übrig ist. Statt die ursprüngliche Pinakothek zu rekonstruieren, sollten die „Verwundungen“ des zweiten Weltkrieges erkennbar bleiben. Döllgast griff stark in die Struktur der Alten Pinakothek ein: Statt einer von Leo von Klenze gebauten Loggia gibt es heute im Inneren zwei große, symmetrische Treppen. Außerdem verlegte Döllgast den Eingang von der Ostseite nach Norden, wo er heute gegenüber der Neuen Pinakothek liegt. 1998 wurde die Alte Pinakothek nach 52-monatiger Generalsanierung wiedereröffnet. Manche wollten den ursprünglichen Zustand wieder herstellen lassen. Doch am Ende blieb man bei der Gestaltung von Hans Döllgast. Die meisten Änderungen sind kaum sichtbar und betreffen die Haustechnik wie zum Beispiel Klima- und Alarmanlage. 

Bildrechte:
© Bayerische Staatsgemäldesammlungen / Alte Pinakothek

 

Das Gebäude ist barrierefrei über eine Rampe am Haupteingang zugänglich.

Es sind vier Aufzüge vorhanden. Der Zugang zu allen Räumen ist gewährleistet.

Barrierefreie Toiletten befinden sich im Erdgeschoß.

Termine

Anfahrt


Tram
Linie 27: Haltestelle Pinakotheken

U-Bahn
U3 | U6: Haltestelle Odeonsplatz oder Universität
U4 | U5: Haltestelle Odeonsplatz
U2: Haltestelle Königsplatz oder Theresienstraße

Bus
Linie 100 (Museumslinie): Haltestelle Pinakotheken
 
Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, da in unmittelbarer Nähe der Museen keine Parkplätze zur Verfügung stehen.

Reisebus
Vor der Neuen Pinakothek befinden sich zwei Busparkplätze. Zwischen 10 und 18 Uhr ist die Parkzeit (mit Parkscheibe) auf zwei Stunden begrenzt.

 


Anzeigen in Google Maps

Alte Pinakothek

Barer Straße 27
80333 München

mehr

Zur Karte