News und Presse

Zurück

Hand in Hand: Off- und Online-Angebote kombiniert

Mehr als acht Wochen waren die Institutionen im Kunstareal München geschlossen, einige sind es nach wie vor. Was haben wir in dieser Zeit gelernt? Unter anderem, dass es wunderbare Möglichkeiten gibt, Kunst, Kultur und Wissen digital zugänglich zu machen und zu vermitteln. Unzählige spannende neue Inhalte sind in den letzten Wochen online präsentiert, Veranstaltungen gestreamt und virtuelle Rundgänge möglich gemacht worden. Der Kunstgenuss vor Ort und die Inspiration durch einen bestimmten Ort sollen und können aber natürlich nicht ersetzt werden. Zum Glück! Die Schlussfolgerung ist eine ganz wunderbare: Off- und Online-Angebote gehen jetzt Hand in Hand. Ausstellungen, Sammlungen und Kunsträume können wieder besucht werden und die ersten Vermittlungsangebote wurden bereits an die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen angepasst. Gleichzeitig werden viele Digitalformate, die sich in den letzten Wochen bewährt haben, weitergeführt und ausgebaut. Hier finden Sie eine Auswahl neuer Zusatzformate, Rahmenprogramme und Sonderveranstaltungen. Alle laufenden Ausstellungen finden Sie tagesaktuell im Kalender.

NS-Dokumentationszentrum München
Im Rahmen der laufenden Sonderausstellung „Tell me about yesterday tomorrow“ und unter dem Titel „Assembly“ veranstaltet das NS-Dokumentationszentrum in diesem Monat ein vielstimmiges Programm. Zwischen 18. und 28. Juni 2020 erscheint die erste Podcastreihe des NS-Dokumentationszentrums: „Digitale Assembly. History is not the Past“. Im Fokus des Programms steht die Relevanz von Erinnerung für den Status der Demokratie. Die Gestaltung der Demokratie in der „Welt nach der Krise“ wird maßgeblich heute bestimmt. Sie erfordert lebendige Formen der Beteiligung und eine kritische Prüfung der Veränderungen. Wie wollen wir in Zukunft zusammen leben? Welche Rolle spielt die Erinnerungspolitik künftig für unsere Demokratie? Welche gesellschaftlichen Werte müssen jetzt gestärkt werden? Zu diesen und weiteren Fragestellungen geht es auf https://yesterdaytomorrow.nsdoku.de/assembly. Für Sommer 2021 ist eine Fortsetzung des Programms auf dem Vorplatz des NS-Dokumentationszentrums geplant ist.

Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten
Anlässlich des 70. Jubiläums des Kunstpavillons war eine Ausstellung geplant, welche die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Ortes und die wechselnden Herausforderungen an den mittlerweile ältesten artist-run space Münchens beleuchten und hinterfragen sollte. Statt der Ausstellung im geschlossenen Raum werden nun die Außenwände bespielt. Dabei liegt die Betonung auf der Wahrnehmung der ursprünglichen Architektur. http://www.kunstpavillon.org/

Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
Das Zeichenatelier im Museum wird zum Online-Zeichenparcours: Begleitend zur Ausstellung „Sheela Gowda. It.. Matters“ gibt es ab 10. Juli jeden Freitag eine neue Übung rund um die Werke der Künstlerin Sheela Gowda auf www.lenbachhaus.de. Die Übungen können mit einfachen Materialien umgesetzt werden – zuhause, auf dem Weg zur Ausstellung und zurück – mit der Familie, Freunden oder alleine.

Alte Pinakothek, Pinakothek der Moderne und Museum Brandhorst
Kunstvermittlung im Museum findet statt, aber die Sicherheit hat höchste Priorität. Wie das geht? 1:1–Dialoge machen es möglich. Jeden Sonntagnachmittag stehen an festen Standorten Kunstvermittler*innen und sprechen mit jeweils einer Person, einem zusammengehörigen Paar oder einer Familie über die ausgestellten Werke, ihre Wirkung, ihre Geschichte und ihre Besonderheiten. Die Uhrzeiten und Standorte der Kunstauskunft gibt es unter: www.pinakothek.de/programm

Die Neue Sammlung – The Design Museum
15-minütige Online-Führungen unter dem Titel „Grüße aus der Neuen Sammlung“ wurden während der corona-bedingten Schließung gelauncht. Diese waren so erfolgreich, dass sie auch in Zukunft auf dem Programm stehen. Jeden Dienstag gibt es ab 17 Uhr Einblicke in laufende Ausstellungen und die Museumsarbeit – auf Instagram, YouTube und Facebook: www.dnstdm.de/online-gruesse-aus-der-neuen-sammlung

Hochschule für Musik und Theater München
Eine eigene digitale Konzertreihe hat die HMTM ins Leben gerufen: „HMTMlive: Concerto Espresso“, zu erleben auf dem neuen Youtube-Kanal der Hochschule. Bis zu dreimal die Woche werden jeweils um 15 Uhr kurze Konzerte live aus dem Großen Konzertsaal übertragen. Studierende erhalten so die Möglichkeit, mit Auszügen aus ihren Solo-Programmen oder in einer Duobesetzung aufzutreten. www.youtube.com/channel/UCruQL0dtip2Y6-x9XM8S_cA

Zentralinstitut für Kunstgeschichte München (ZI)
In der Sammlung der Photothek des ZI fanden sich etwa 80 Fotografien, die erst kürzlich dem Nürnberger Fotografen Ferdinand Schmidt (1840 - 1909) zugeordnet werden konnten. Schmidt, der auch Chronist des alten Nürnbergs genannt wird, hat die Stadt in einer Zeit großen Umbruchs festgehalten. Eine Auswahl seiner Fotografien historischer Gebäude, begleitet von Geschichten zu den einzelnen Bauwerken, werden nun in einer Online-Ausstellung bei Google Arts & Culture präsentiert: https://g.co/arts/KYyypyTjx1JBAkaM8
Zudem gibt es einen Blogbeitrag von Dokumentarin Nadine Raddatz: https://www.zispotlight.de/nadine-raddatz-ueber-den-fotografen-ferdinand-schmidt/

Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München
Unter dem Titel „Körperbild Online“ lädt das Abgussmuseum zu einem zweiwöchigen Workshop ab 17. Juni. Am Anfang steht ein virtueller Museumsbesuch mit der Kuratorin, gefolgt von experimentellen Skizziertechniken. Als 3-D-Modell wird ein kleiner Torso aus Recycling-Materialien und Gipsbinden hergestellt. Weitere Informationen unter www.abgussmuseum.de

Staatliche Antikensammlungen München
In der aktuellen Sonderausstellung „Werke und Tage“ tritt zeitgenössischer Schmuck aus Dänemark in Dialog mit ausgewählten Objekten aus dem eigenen Sammlungsbestand. Außergewöhnliche Schmuckkreationen treffen auf antiken Goldschmuck, luxuriöse Gefäße aus Silber und Bronze sowie gemalte Szenen auf hochwertigen antiken Tongefäßen. Begleitend zur Ausstellung wurde eine aufwendige Bilddokumentation ins Netz gestellt. www.antike-am-koenigsplatz.mwn.de/

Amerikahaus
Das Amerikahaus zieht zurück in sein Stammgebäude am Karolinenplatz, ein Besuch ist ab Juli und unter vorheriger Anmeldung möglich. Bis dahin gibt es jede Menge Online-Angebote wie Webinare, Lesungen, Vorträge, Diskussionen und auch die monatlichen Treffen des Literary Circle werden im Netz weitergeführt: www.amerikahaus.de/veranstaltungen

Staatliches Museum Ägyptischer Kunst
Unter der Überschrift #SMÄKatHOME erweitert das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst ständig seine Online-Angebote. Dort gibt es nicht nur Ausblick-Videos auf die nächste Sonderausstellung „Adam, wo bist Du?“, sondern auch Audioführungen, Performances und einen 10-teiligen Hieroglyphenkurs, der auch zum Selbststudium gedacht ist. www.smaek.de/smaek-digital

Die Häuser der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns im Kunstareal sind noch geschlossen, aber im Reich der Kristalle kann man online durch die Sonderausstellung „Metamorphose“ flanieren – oder während des Besuchs einfach auf der Couch liegenbleiben. www.mineralogische-staatssammlung.de